top of page

F-4E 69-7563

Die F-4E 69-7563 war eines von wenigen Modellflugzeugen des Geschäftsjahres 69, die als Verschleißersatz direkt aus der neuen Produktion für die 366. TFW in Da Nang, Südvietnam, eingesetzt wurden. Es wurde Mitte März 1971 in der PACAF-Region eingesetzt, aber auf dem Weg zu Clark AB umgeleitet, um Radarsystemmodifikationen des Depotteams zu erhalten, und trat dann am 5. April 1971 der 4. TFS in Da Nang bei. Unterbrechungen vom Kampfdienst erfolgten in Form von a Rückreise im Juli 1971 nach Clark für Raketenabschüsse von COMBAT SAGE (ein fortlaufendes Programm zur Optimierung und Bewertung des Waffenkontrollsystems und der Leistung der Besatzung) und Einsatz von Februar bis März 1972 zum AIR ASIA-Depot in Tainan zur Wartung der SPEEDLINE. Die Phantom verlegte Ende Juni 1972 mit der 366. TFW / 4. TFS zur Takhli Royal Thai Air Force Base, Thailand. Leider dauerte ihr Aufenthalt nicht lange: Sie flog am 8. Juli 1972 als 'BRENDA 01' auf einer LINEBACKER-Streik-Eskortenmission, Sie wurde durch einen Atoll-Raketentreffer einer MiG-21 schwer beschädigt, schaffte es aber zurück nach Thailand, wo die Besatzung (LTC. Robert Edmund Ross und Kapitän Stanley Masanori Imaye) beide ausstiegen. Sie wurden in gutem Zustand von einem USAF HH-43-Rettungshelikopter geborgen.

LTC Ross erzählte später: Wir waren auf der Mission und machten ein Kampfweben, und als ich innerhalb von 20 Sekunden „Bingo“ rief, bewegte sich eine MiG-21 hinter meinem Mann Nummer drei, Captain Rich Hardy. Ich rief: „Tiger drei Pause, du hast um sechs Uhr eine MiG.“ Er brach nach links aus, aber die MiG folgte ihm nicht; Er rollte in eine sanfte Rechtskurve und hielt direkt vor mir. Ich war in perfekter, perfekter Raketenreichweite. Mein ganzes Leben lang wollte ich eine MiG abschießen und ich hatte diesen Typen verkabelt! Ich habe zwei wärmesuchende Raketen abgefeuert und keine von ihnen hat geführt. Ich habe zwei weitere abgefeuert, und keiner von denen hat geführt. Das war damals nicht ungewöhnlich; Die Raketen waren äußerst wirkungslos. Ich hatte zwei Radarraketen, ich habe sie abgefeuert. Sie irrten ziellos davon. Ich hatte mein ganzes Leben auf diese Chance gewartet und meine Raketen funktionierten nicht! Ich hatte eine Waffe, eine interne 20-mm-Kanone, und ich fing an, mich zu nähern, um in Schussweite zu kommen, um diesen Kerl abzuschießen. Mein Flügelmann war ein Neuling, er war auf seiner ersten oder zweiten Mission, ein guter Kerl, aber er war so begeistert davon, dass ich Raketen auf diese MiG 21 feuerte, dass er seine Aufgabe ignorierte, meine sechs Uhr sauber zu halten. Stattdessen beobachtet er die Raketen. Jemand warnte die MiG, die vor uns war, und plötzlich rollte sie, drehte sich um und tauchte in eine Wolke. Ungefähr zu dieser Zeit hielt eine MiG 21 hinter uns und mein Flügelmann sah ihn nicht. Das erste, was ich wusste, war, dass er eine Rakete direkt in mein linkes Auspuffrohr gesteckt hatte. Es blies das gesamte linke Höhenleitwerk vom Flugzeug. Es brannte, das Flugzeug ruckelte fast außer Kontrolle, während ich den Steuerknüppel in der äußersten linken Ecke hatte und versuchte, es zu kontrollieren. Die MiGs waren wirklich hinter uns her, und mein Flügelmann, obwohl er es schlimm vermasselt hatte, hing jetzt hart und umkreiste mich, um mich vor den MiGs zu schützen. Ich konnte nur etwa 220 Knoten halten; Das Flugzeug wurde schwer beschädigt. Ich war bis auf etwa 10.000 Fuß hinunter. Er blieb bei mir, kreiste, und als eine MiG zu nahe kam, feuerte er eine Rakete ab, um sie zu verscheuchen. Zum Glück haben wir es geschafft. Ich flog mein schwer beschädigtes Flugzeug den ganzen Weg aus Nordvietnam und Laos heraus, ohne zu wissen, ob es jemals standhalten würde. Die Dinge liefen ziemlich gut und als wir auf halbem Weg durch Laos waren, hatten wir alle möglichen Rettungsflugzeuge dabei. Sie sagten: "Okay Leute, ihr habt gerade die Freundschaftslinie überschritten, die Bösen sind so und ihr seid jetzt bei den Guten, ihr könnt jederzeit aussteigen." Ich dachte: "Zum Teufel damit - ich werde sehen, ob ich es in die nächste amerikanische Basis in Thailand bringen kann." Wir überquerten den Mekong River nach Thailand und das Flugzeug stieg aus. Ich hatte einen großen, großen, japanischen Jungen aus Hawaii als Rücksitz und ich sagte: „Hey Stan, ich will das wirklich nicht noch einmal machen, aber wir steigen gerade aus diesem Flugzeug.“ Ich zog den Auswurf Griff und wir beide haben es gut gemacht.

F-4E 69-7563 ist im Frühjahr 1972 in Da Nang abgebildet, strahlend in den Markierungen der 366. TFW / 4. TFS / LA. Bemerkenswert ist die gelbe Cockpitverkleidung und Flossenspitze des Geschwaders.(Rob Porter über Richard Davies Collection)

bottom of page